Information zum Coronavirus – Massnahmen der ZFV-Unternehmungen

Das Coronavirus und seine Auswirkungen prägen das Tagesgeschehen. Die oberste Priorität bei den ZFV-Unternehmungen hat die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeitenden, Gäste und Kunden. Massnahmen entsprechend der Vorgaben der Behörden und darüber hinaus sind unternehmensweit umgesetzt.

Neue Herausforderungen 
Seit Frühling 2020 steht die gesamte Gastro-Branche vor neuen, unerwarteten Herausforderungen. Die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Massnahmen sowie Veränderungen haben den ZFV mit voller Wucht getroffen. Die finanziellen Einbussen werden enorm sein. Der ZFV hat rasch reagiert, um auch Chancen wahrzunehmen und Ideen kurzfristig umzusetzen: von Delivery-Konzepten und Takeaway über Vermeidung von Foodwaste, bis hin zu Vermietung von Hotelzimmern für Homeoffice. Gerade jetzt sind eine klare Strategie und die Konzentration auf das Wesentliche entscheidend. 

Aufgrund des Coronavirus haben wir ein ZFV-internes Kernteam gebildet, welches die Lage anhand der Einschätzungen der Behörden sehr genau beobachtet. Weitere fachspezifische Informationen erhalten wir von den Hotellerie- und Gastronomiefachverbänden.

Die Pandemierichtlinie des ZFV sowie die Massnahmen des Bundes dienen als Basis für die aktuelle Prüfung und Planung von Massnahmen auf Unternehmensebene. Das oberste Ziel ist es, die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Gäste zu schützen, das Risiko für Ansteckungen möglichst gering zu halten und damit die Verbreitung des Coronavirus so gut wie möglich einzudämmen.

Allgemein und unabhängig vom Coronavirus gelten für die Gastronomie und Hotellerie sowie die Bäckerei-Konditorei Branche allerhöchste Hygiene-Standards, nach denen sich sämtliche Betriebe des ZFV richten.

Weiterführende Informationen zu Verhaltens- und Hygieneregeln sowie der aktuellen Situation auf der Website des Bundesamtes für Gesundheit (BAG): www.bag-coronavirus.ch

  • Alle Betriebe der ZFV-Unternehmungen haben ein betriebsspezifisches Schutzkonzept, welches sie umsetzen. Als Basis dienen das «Schutzkonzept Gastgewerbe», «Schutzkonzept Hotellerie» und weitere branchenspezifische Vorgaben wie auch die standortspezifischen Massnahmen der Auftraggeber.

    Übergreifende Massnahmen, welche für die Betriebe gelten:

    • Es gelten die Hygieneregeln des BAG, insbesondere reinigen und desinfizieren sich alle Personen im Betrieb regelmässig die Hände.
    • Die Mitarbeitenden werden regelmässig über die Vorgaben und Massnahmen informiert.
    • In allen ZFV-Betrieben und dem ZFV-Hauptsitz gilt eine Maskenpflicht. Mitarbeitende und andere Personen halten ausserdem wenn immer möglich mindestens 1.5m Distanz zueinander.
    • Oberflächen und Gegenstände werden regelmässig gereinigt, vor allem, wenn diese von mehreren Personen berührt werden.
    • Der Betrieb stellt sicher, dass spezifische Aspekte des eigenen Betriebs berücksichtigt werden, um den Schutz zu gewährleisten.
    • Der Betrieb ergreift alle nötigen Massnahmen, um besonders gefährdete Personen zu schützen.
    • Erlaubt sind Gästegruppen bis 1'000 Personen. Zwischen verschiedenen Gruppen sind 1.5m Distanz zu gewährleisten.
    • Bei Krankheitssymptomen werden Mitarbeitende nach Hause geschickt und angewiesen, die Isolation gemäss BAG zu befolgen.