Information zum Coronavirus – Massnahmen der ZFV-Unternehmungen

Das Coronavirus und seine Auswirkungen prägen das Tagesgeschehen. Die oberste Priorität bei den ZFV-Unternehmungen hat die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeitenden, Gäste und Kunden. Massnahmen entsprechend der Vorgaben der Behörden und darüber hinaus sind unternehmensweit umgesetzt.

Neue Herausforderungen 
Seit Frühling 2020 steht die gesamte Gastro-Branche vor neuen, unerwarteten Herausforderungen. Die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Massnahmen sowie Veränderungen haben den ZFV mit voller Wucht getroffen. Die finanziellen Einbussen werden enorm sein. Der ZFV hat rasch reagiert, um auch Chancen wahrzunehmen und Ideen kurzfristig umzusetzen: von Delivery-Konzepten und Takeaway über Vermeidung von Foodwaste, bis hin zu Vermietung von Hotelzimmern für Homeoffice. Gerade jetzt sind eine klare Strategie und die Konzentration auf das Wesentliche entscheidend. 

Aufgrund des Coronavirus haben wir ein ZFV-internes Kernteam gebildet, welches die Lage anhand der Einschätzungen der Behörden sehr genau beobachtet. Weitere fachspezifische Informationen erhalten wir von den Hotellerie- und Gastronomiefachverbänden.

Die Pandemierichtlinie des ZFV, Vorgaben des Bundes sowie aktuelle Empfehlungen des BAG dienen als Basis für die aktuelle Prüfung und Planung von Massnahmen auf Unternehmensebene. Das oberste Ziel ist es, die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Gäste zu schützen, das Risiko für Ansteckungen möglichst gering zu halten und damit die Verbreitung des Coronavirus so gut wie möglich einzudämmen.

Allgemein und unabhängig vom Coronavirus gelten für die Gastronomie und Hotellerie sowie die Bäckerei-Konditorei Branche allerhöchste Hygiene-Standards, nach denen sich sämtliche Betriebe des ZFV richten.

Weiterführende Informationen zu Verhaltens- und Hygieneregeln sowie der aktuellen Situation auf der Website des Bundesamtes für Gesundheit (BAG): www.bag-coronavirus.ch

  • Alle Betriebe der ZFV-Unternehmungen haben ein betriebsspezifisches Schutzkonzept, welches sie umsetzen. Als Basis dienen das «Schutzkonzept Gastgewerbe», «Schutzkonzept Hotellerie» und weitere standortspezifischen Massnahmen der Auftraggeber. Ausserdem werden weiterführende kantonale Vorschriften umgesetzt.

    Übergreifende Massnahmen, welche für die Betriebe gelten:

    • Es gelten die Hygieneregeln des BAG, insbesondere reinigen und desinfizieren sich alle Personen im Betrieb regelmässig die Hände.
    • Den Gästen steht ein Händedesinfektionsmittel am Eingang zur Verfügung (Ausnahme Schulen)
    • Es gilt eine generelle Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen. Die Maske darf am Sitzplatz abgenommen werden. 
    • Zudem gilt eine generelle Maskenpflicht für alle Mitarbeitenden des ZFV im gesamten Betrieb. 
    • Alle Tische haben einen Abstand von 1.5 Metern untereinander, es darf keine Vermischung von Gästegruppen geben. Eine Aufnahme der Kontaktdaten erfolgt dort, wo kantonal vorgeschrieben. 
    • Das Konsumieren von Speisen und Getränken ist nur noch sitzend erlaubt, unabhängig davon, ob in Innenräumen oder im Freien.
    • Die Mitarbeitenden werden regelmässig über die Vorgaben und Massnahmen informiert.
    • Oberflächen und Gegenstände werden regelmässig gereinigt, vor allem, wenn diese von mehreren Personen berührt werden.
    • Der Betrieb stellt sicher, dass spezifische Aspekte des eigenen Betriebs berücksichtigt werden, um den Schutz zu gewährleisten.
    • Bei Krankheitssymptomen werden Mitarbeitende nach Hause geschickt und angewiesen, die Isolation gemäss BAG zu befolgen.
  • Anlässe verschiedenster Art sind auch während der besonderen Situation in Bezug auf die Corona-Pandemie ein wichtiger Teil des gesellschaftlichen und familiären Lebens. Damit Veranstaltungen dennoch stattfinden können, arbeitet der ZFV mit einem mehrstufigen Schutzkonzept, entsprechend dem Bedürfnis der Gäste nach Sicherheit. Dieses basiert auf den gesetzlichen Vorgaben, Massnahmen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) und dem aktuellen «Schutzkonzept für das Gastgewerbe unter COVID-19». Die ZFV-Gastronomieteams klären die Kundinnen und Kunden im Vorfeld einer Veranstaltung zudem über spezifische kantonale Verordnungen auf.

    Die Kundin oder der Kunde entscheidet vorab über den Umfang der Schutzmassnahmen und die Art der Verpflegung. 

    Schutzmassnahmen für Veranstaltungen:
     

    Verpflegungsarten/
    Veranstaltungstyp

     

    Buffet mit Selbstbedienung  Bedientes Buffet Service am Tisch

    Selbstbedienung am Tisch*
     

    Typ I: Alle Personen halten 1.5 Meter Abstand auch am Tisch. Masken werden beim Betreten und Verlassen des Tisches getragen.
     

    Schutz durch Masken am Buffet und Abstand am Tisch



     

    Schutz durch Masken am Buffet und Abstand am Tisch


     

    Abstand am Tisch, Servicepersonal trägt Masken



     

    Einzelportionen/Lunchbags am Tisch möglich (keine Tavolata etc. möglich)




     

    Typ II: Kleingruppen am Tisch sitzen ohne Abstand, Masken werden beim Betreten und Verlassen des Tisches getragen.



     

    Schutz durch Masken am Buffet und Abstand am Tisch zur nächsten Kleingruppe



     

    Schutz durch Masken am Buffet und Abstand am Tisch zur nächsten Kleingruppe

     

    Abstand am Tisch zur nächsten Kleingruppe, Servicepersonal trägt Masken


     

    Auf Wunsch Schutz der Speisen durch Verpackungen möglich





     

    Typ III (nur bis 15 Personen möglich): Innerhalb der Gästegruppe gelten die Abstands- und Hygieneempfehlungen des BAG





     

    Abstands- und Hygiene-empfehlungen des BAG innerhalb Gästegruppe bis 15 Personen, keine Vermischung mit anderen Gruppen


     

    Abstands- und Hygiene-empfehlungen des BAG innerhalb Gästegruppe bis 15 Personen, keine Vermischung mit anderen Gruppen
     

    Abstands- und Hygiene-empfehlungen des BAG innerhalb Gästegruppe bis 15 Personen, Servicepersonal trägt Masken


     

    Möglich, Schutz der Speisen auf Wunsch durch Verpackungen









     

    * z.B. Tavolata, Apérosnacks, Gebäckkorb für Kleingruppe am Tisch

    Für alle Typen von Veranstaltungen in Hotel- und Restaurationsbetrieben gilt:

    • Maskenpflicht ab 15 Teilnehmenden (Empfehlung: Masken auch bei weniger als 15 Teilnehmenden tragen). Wer nicht an seinem Platz sitzt, muss eine Maske tragen.
    • Bei mehr als 15 Teilnehmenden dürfen Speisen und Getränke nur im Sitzen konsumiert werden.
    • Kontaktdaten aller Gäste müssen beim Organisator vollständig vorhanden sein. Die feste Sitzordnung ist schriftlich dokumentiert.
    • Es wird sichergestellt, dass sich die Mitglieder einer Gruppe nicht mit anderen Gruppen mischen.
    • Die Mitarbeitenden des ZFV tragen Masken, um sich und die Gäste zu schützen.
    • Am Eingang sowie vor Buffets steht den Gästen Händedesinfektionsmittel zur Verfügung.
    • Es wird anhand der BAG-Plakate auf die Hygieneregeln hingewiesen.
    • Personen mit Krankheitssymptomen, die auf eine Covid-19-Infektion hindeuten können, dürfen nicht teilnehmen.
    • In diesen besonderen Zeiten sind Stornierungen von Anlässen bis 48 Stunden vorher möglich.
    • Ab der gesetzlich erforderlichen Personengrenze findet eine zusätzliche Einteilung in Segmente statt.
  • CLEAN & SAFE

    ST0065299.png

    GastroSuisse hat für den Bereich Gastronomie ein Covid19-Schutzkonzept erarbeitet, um Gästen den Besuch im Restaurant angenehm zu gestalten. Mit dem Label «Clean & Safe» bestätigen wir, dass die Betriebe des ZFV das Schutzkonzept einhalten und wir uns für Ihre Gesundheit einsetzen.

    Mehr zu den Schutzkonzepten der Sorell Hotels finden Sie hier